Hat ein Gasgrill ein offenes Feuer?

Hat ein Gasgrill ein offenes Feuer
Hat ein Gasgrill ein offenes Feuer

Sobald die Abende wärmer werden, beginnt für viele die Grillsaison. Denn für die meisten Gartenbesitzer gibt es in der warmen Jahreszeit kaum etwas Schöneres als einen entspannten Grillabend. Doch die Freude am Grillen muss nicht ausschließlich auf den Sommer beschränkt sein, echte Grillfans nutzen ihren Grill auch an kühlen Tagen und sogar in den Wintermonaten.

Holzkohle-, Elektro- oder Gasgrill?

Die Entscheidung für einen Grill sollte wohlüberlegt sein, schließlich handelt es sich im Idealfall um eine langfristige Investition. Doch die Auswahl ist groß. Zahlreiche Modelle unterschiedlicher Preisklassen stehen zur Wahl. Ganz zu Anfang jedoch muss die Entscheidung für ein Grillsystem getroffen werden. Viele Grillbesitzer halten den traditionellen Holzkohlegrill, auch aufgrund mangelnder Erfahrung mit Alternativen, immer noch für die beste Option. Dennoch bietet der Gasgrill, obwohl er in deutschen Gärten immer noch deutlich seltener anzutreffen ist, viele Vorteile gegenüber dem konventionellen mit Kohle betriebenen Grill.

Streitfall „Offenes Feuer“

In vielen Mietverträgen findet sich eine Klausel, die offenes Feuer auf Terrassen, Balkonen etc. verbietet. Doch fällt ein Gasgrill auch unter diese Bezeichnung?

Nein! Feuer mit einem Durchmesser von unter einem Meter (wie ummauerte Feuerstellen, Feuerschalen, Feuerkörbe, Kamine, Grills oder Tischfeuer) werden als „geschlossene Feuer“ bezeichnet und sind grundsätzlich erlaubt, sofern der Mietvertrag nichts anderes vorsieht.

Schnell, sauber und sicher

Dank der automatischen Zündung ist das Anzünden eines Gasgrills schnell und komfortabel. Im Unterschied zu Holzkohlegrills muss nicht das Durchglühen der Kohle abgewartet werden. Der Gasgrill ist praktisch sofort einsatzbereit, auch im Gegensatz zu elektrischen Grills, die eine gewisse Zeitspanne zum Aufheizen benötigen. Die lange Vorlaufzeit eines Holzkohlegrills verlockt zudem zur Anwendung von Brandbeschleunigern, wie beispielsweise Spiritus. Dies führt immer wieder zu Unfällen mit teilweise erheblichen Verletzungen. Das Grillen mit Gas zählt dagegen zu den sichersten Methoden. Ein weiterer Vorteil ist die einfache und unkomplizierte Reinigung eines Gasgrills und die damit verbundene Zeitersparnis. Anders als ein Holzkohlegrill muss er nach dem Grillvergnügen nicht mühsam von Ruß und Asche befreit werden.

Präzises und rauchfreies Garen

Nicht ohne Grund ist der Gasgrill besonders bei Profiköchen beliebt. Im Vergleich zu Holzkohle- und Elektrogrills ist die Hitze viel genauer steuerbar. Das ermöglicht nicht nur das Zubereiten von Grillgut auf gleichbleibend hohem Niveau, sondern auch die Verwendung von besonders empfindlichem Kochgeschirr, wie beispielsweise einem Römertopf. Da so gut wie keine Rauchentwicklung stattfindet, ist das Grillen mit Gas deutlich weniger gesundheitsgefährdend und auch in Mehrfamilienhäusern möglich, ohne eine Auseinandersetzung mit rauchempfindlichen Nachbarn zu riskieren.

 

Über Gasgriller 40 Artikel
Wir bieten Euch hier eine Übersicht der gängigen Gasgrill Varianten, Hersteller und Onlineshops. Außerdem findet ihr hier Tipps zum grill mit einem Gasgrill und zusätzliche Ratgeber und Rezepte. Gasgrill-Magazin.de bietet dir alles rund um das Thema Gasgrill

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*